Das Leben in Kenia Politische Situation: Die Präsidentenwahl im März 2013 gewann Uhuru Kenyatta mit 50,07 Prozent der Stimmen. Das Wahlverfahren wurde von dem früheren Ministerpräsidenten Raila Odinga angefochten, das Oberste Gericht in Nairobi bestätigte jedoch einstimmig den Wahlsieg Kenyattas. Die gefürchteten Gewaltausbrüche, die auch das Wirtschaftsleben in Kenia während des Wahl- prozesses negativ beeinflussten, blieben diesmal aus. Nach den umstrittenen Wahlen vom 27. Dezember 2007 war es im gesamten Land zu massiven Auseinandersetzungen und Menschenrechtsverletzungen gekommen. Viele Kenianer waren im eigenen Land auf der Flucht, noch heute gibt es Flüchtlingscamps. Momentan ist die Situation insgesamt relativ stabil, es kommt aber immer wieder zu Konflikten zwischen den Ethnien. Geographische Lage: Mit 582.000 qkm ist Kenia etwas größer als Frankreich. Mitten durch das ostafrikanische Land zieht sich der Äquator. Dennoch sind Klima und Vegetation nur an der Küste und am Viktoriasee tropisch feucht. Die Nordhälfte des Landes zwischen Lamu und Lodwar ist karg bis wüstenhaft und nur spärlich besiedelt. Mehr als drei Viertel der knapp 32 Millionen Einwohner drängen sich in den fruchtbaren Highlands im Dreieck zwischen Machakos, Meru und der Grenze zu Uganda.  Savanne bei Maralal Rift Valley   Wirtschaft:    Kenia besitzt nur eine schmale industrielle Basis, das Hauptpotential liegt in der   Landwirtschaft (Schnittblumen), der Tourismus gilt als zweitwichtigste Devisenquelle.   Die Hauptattraktionen des Vielvölkerstaates sind die vielen Nationalparks und die ca. 500 km   lange Küste. Nach den Wahlen Ende 2007 waren die wirtschaftliche Entwicklung   und der Tourismus lange stark gehemmt. Trotz der hohen Einbußen durch die   Unruhen und einer großen Dürre erholt sich das Land langsam wieder.   Kenia ist der weltweit größte Exporteur von Schwarztee,   Pryrethum (einem natürlichen Insektizid) und   Schnittblumen, vor allem Rosen.     Teeplantage Rosenfarm Sozialstruktur und Bevölkerung: Die traditionelle Sozialstruktur in Kenia zu beschreiben ist müßig. Zu unterschiedlich sind die 42 offiziell anerkannten ethnischen Gruppen und zu rapide ist der gesellschaftliche Wandel. Die Berufung auf Tradition spielt in Kenia jedoch eine wichtige Rolle. Oft ist die Referenz auf die Kultur der Väter allerdings mehr oder weniger fiktiv. So spiegeln denn viele Ethnographien über die 'Stammeskulturen' Kenias eher traditionalistische Ideologien von Kultur wieder, als die Wirklichkeit. Dies wird durch die noch immer stattfindende Beschneidung und Verheiratung von sehr jungen Mädchen deutlich. Kenia ist ein Vielvölkerstaat und seit Jahrtausenden ein Einwanderungsland. Mehr als 40 verschiedene Volksstämme leben in Kenia und sprechen mehr als 50 verschiedene Sprachen. Die größte Volksgruppe stellen die bantusprachigen Kikuyu mit 20% an der Gesamtbevölkerung dar. Die Bantuvölker (Kikuyu, Luya, Kamba u. a.) bilden insgesamt 65% der Bevölkerung. Zweitgrößte Volksgruppe sind die Niloten (Luo, Kalenjin, Massai, Turkana, Samburu, Oromo, Somali) mit 30%. Das wohl bekannteste Volk Kenias, die Massai, bildet nur rund 1,6% der Bevölkerung. Zu dieser Bevölkerungsstruktur kommen noch ca. 80.000 Kenianer asiatischer und ca. 60.000 europäischer Abstammung. Die Bevölkerung bekennt sich zu über 70% zum Christentum; weiterhin gibt es Anhänger von traditionellen Religionen, Muslime und Hindus. Die höchste Bevölkerungsdichte findet man im gut beregneten Hochland und in der südlichen Küstenregion. Massai Junge Turkana Frau  Die größten Städte sind Nairobi, Mombasa, Kisumu und Nakuru. Kenia hat zwei offizielle  Landessprachen: Englisch, die Sprache der ehemaligen Kolonialherren und Kisuaheli  (wörtl.: Sprache der Küste), eine afrikanische Sprache, die ursprünglich vor allem in der  Küstenregion zwischen Somalia und dem Norden Mosambiks gesprochen wurde. Skyline von Nairobi Wichtige Daten im Überblick: Klima: tropisch (Küste), semiarid und arid (Norden, Nordosten), subtropisch (Hochland/Zentrum) Größe: 582.646 qkm Hauptstadt (Einwohnerzahl): Nairobi (rd. 3 Mio.) Bevölkerung: 41 Mio. Landessprachen: Englisch, Kisuaheli Religionen/Kirchen: 70% Christen (davon 26,5 % Anglikaner, 26,4 % Katholiken, 20% Moslems, 10% Naturreligionen Nationaltag: 12. Dezember (Unabhängigkeitstag) Unabhängigkeit: 12. Dezember 1963 Staatsform/Regierungsform: Präsidialdemokratie Staatsoberhaupt: Staatspräsident (gleichzeitig oberster Befehlshaber der keniani- schen Armee) Uhuru Kenyatta (seit 9. April 2013), Vizepräsident William Ruto Parlament: National Assembly (Abgeordnetenhaus) und Senate (Oberhaus) Weitere interessante und detaillierte Informationen bietet das Auswärtige Amt und Kenyan Ambassy Berlin.                                                                                                                              © webmaster@eine-welt-laden.de